KLEPTOPLASTISCHE CHOREOGRAPHIE

 

 

 

RECOMPOSED

 

Die Arbeit an der Werkgruppe  Recomposed  speist sich aus der Grundlage historischer Gemälde aus verschiedenen Epochen der Malerei und ist inspiriert von Arbeiten mit zeichnerisch und  koloristisch ausgeprägten Eigenschaften. Unter Verwendung von Illustrationen aus dem Genre der Pulp-Magazine und eigenen Bildimaginationen und Fotografien entsteht durch Zugeben und Weglassen oder das Brechen von Bildteilen ein experimenteller Hybrid. 

 

Recomposed ist eine Art Transkription des historischen Gemäldes in die Gegenwart. Gleichzeitig  soll damit auch ein wieder zu entdeckender Zugang zum originalen Bild oder seiner historischen, künstlerischen Ansicht hergestellt werden. Natürlich verfügen alle Bildvorlagen über ihre eigene Geschichte und Kontext. Das entstandene Bild trägt deshalb auch zusätzlich den Titel der originalen Quelle.

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                 ROCOCO ROBOTS

 

 

                                                                                                                    RECOMPOSED

 

 

 

 

PHYSIOGNOMISCHE MENAGERIE

Tryptichon  Oel auf Leinwand

150 x 125 cm je Segment 

  

Am Ausgangspunkt der dreiteiligen Arbeit stehen zahlreiche Mikrozeichnungen. Diese entstanden über einen längeren Zeitraum - oft auf Reisen - und sind mit Fineliner Bleistift und Knetgummi auf A-4 Briefpapier gezeichnet.

In der neuen Arbeit  verwende ich nun einige physiognomische Teile dieser Miniaturzeichnungen. Die  Zeichnungen habe ich per Fotokopie stark vergrössert und ohne technische Hilfsmittel alla Prima  auf die Leinwände übertragen.

Die  Physiognomien sind alles Konstrukte meiner Fantasie, groteske anatomische Ideen, kubistische Gesichter, tierähnliche und comichafte Figuren und Gefühlsregungen. Sehr sparsam habe ich wenige Gesichter aus fotografischen Vorlagen mitgemalt, sie sind Fixpunkte an denen sich das Auge ausruhen kann.

Ich habe für die 71 Physiognomien fünf reine, unvermischte Farben verwendet. Gelb beispielsweise, verhält sich im Kontrast von ganz hell zu ganz dunkel in sehr beschränkten Graustufen, im Gegensatz zu blau mit vielleicht doppelt so vielen Graustufen. Diese Gegebenheit hat mich dazu ermuntert die verschiedenen Farben gegeneinander auszuspielen. Es ist aber nicht die Buntheit der Farben, die mich bei dieser Arbeit interessierte, sondern ihr Kontrastpotenzial. Entstanden ist eine Menagerie von farbigen Köpfen, die im übrigen auch ein wenig an eine Menge buntes Plastikspielzeug erinnert.  

 

  

 

 

 

 

                                          

                                          Physiognomische Menagerie

                                          Oel auf Leinwand  

                                          Fragment

 



  

 

 

 

 

                                          

                                          Physiognomische Menagerie

                                          Oel auf Leinwand  

                                          Fragment

 



  

 

 

 

 

                                          

                                          Physiognomische Menagerie

                                          Oel auf Leinwand  

                                          Fragment

 



  

 

 

 

 

                                          

                                          Physiognomische Menagerie

                                          Oel auf Leinwand  

                                          Fragment

 



 

 

 

MONOCHROME MORPHOLOGIE 

  

Die Installation „Monochrome Morphologie“ besteht aus zwölf Teilen und misst 288 x 186 cm.

 

Die alla prima gemalten, seriellen Formate entstehen in spontaner Arbeitsweise und ohne systematischen Plan. Dabei wird mit der Morphologie des Dargestellten (Narren und Clowns, Damen, Tierwesen und Früchte) und deren Gegensätzen gespielt. Die Einschränkung der Farbpalette wirkt als Klärung und hebt so das Stoffliche hervor. Es entsteht ein artifizieller Realismus der von einer intensiven Auseinandersetzung mit der klassischen Malerei zu einem humorvollen wie irritierenden Stil führt. So entsteht eine  Malerei aus Figuren, Körperfragmenten, Pflanzen und  geometrischen Formen -  mit Verweis an den Surrealismus, Pop Art und Comic Strips.